Gründe für eine Vollwertkost-Ernährung

Leckeres und gesundes Essen genießen und dabei gleichzeitig noch etwas für den Klimaschutz tun: das ist es doch, was sich viele von uns wünschen. Und wir zeigen, dass es gar nicht so schwer ist, dies im Alltag umzusetzen.

Vollwertkost schmeckt und ist sehr bekömmlich

Genuss spielt in der Vollwertküche eine wesentliche Rolle, denn Essen muss schmecken. Vollwertkost bietet diesen Vorteil, denn sie ist unverfälscht und echt. Grundsätzlich ist alles naturbelassen und regional.  Ein ganz wesentlicher Vorteil ist dabei, dass es keinerlei Geschmacksverstärker oder anderweitige Zusatzstoffe gibt. Oft sind es die vergessenen Lebensmittel, die vollwertig sind und, wenn sie gut zubereitet sind, ein wahres Geschmackserlebnis bieten.

Für jeden etwas dabei

Das Schöne ist, für jeden ist in der Regel das Passende dabei. Nicht jeder von uns kann die verarbeiteten Lebensmittel aus dem Supermarkt alle vertragen. Auch schmecken viele verarbeitete Lebensmittel einfach nicht mehr gut. Häufig wird von den Herstellern zum Beispiel zu viel Salz oder auch Zucker hinzugefügt.

Aber für beinahe jeden von uns gibt es eine Alternative in der Vollwertkost, die gut für ihn ist. Es gibt unzählige Gemüsesorten und wer z.B. keinen Weizen verträgt, dem stehen viele weitere Getreidesorten zur Verfügung. Vollwertkost ist für jeden von uns geeignet und der Speiseplan lässt sich individuell anpassen.

Vorteile gesunder Vollwert Ernährung

  • Bekömmliche Lebensmittel und Speisen
  • Pflanzliche Kost wird bevorzugt
  • Lebensmittel sind gering verarbeitet
  • Frischkost
  • Lebensmittel aus ökologischem Anbau
  • Regionale Produkte
  • Saisonale Produkte
  • Lebensmittel die fair gehandelt sind

 

Überwiegend pflanzliche Kost

Was viele Leute nicht wissen: Vollwertkost ist extrem gesund und schont gleichzeitig das Klima. Nüsse, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Co. beugen zahlreichen Krankheiten vor. Menschen, die sich vollwertig ernähren, leiden weitaus seltener an Übergewicht. Und dabei ist die Vollwertkost sogar klimaschonend, da sie weitgehend unbehandelt angebaut sind.

Was macht Vollwertkost aus?

Vollwertkost heißt, gering verarbeitete Lebensmittel zu essen. Da sind frisches Obst und Gemüse wahre Vitaminbomben. Unter der Schale des Apfels liegen die meisten Vitamine, Ballaststoffe, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe. Wird die Schale entfernt, entfällt bereits ein Großteil dieser Vorteile. Auch beim Verarbeiten zu Brei,  Mus und weiterem verlieren sich die Stoffe, die dabei helfen unseren Körper gesund zu halten. Wird Obst und Gemüse jedoch frisch verspeist, bleiben die meisten Stoffe erhalten. Frisches Obst zum Frühstück und Rohkost bieten sich daher für zwischendurch hervorragend an.

Aber Vorsicht, nicht alles ist zum rohen Verzehr geeignet. Kartoffeln oder Bohnen darf man niemals roh essen, denn sie enthalten giftige Stoffe. Dennoch sollten auch diese Lebensmittel natürlich so gering wie möglich verarbeitet sein. Der Umgang mit den Lebensmitteln muss so schonend wie nur möglich sein.

Schonende Zubereitung

Für die Zubereitung von Vollwertkost gibt es einige einfache Regeln: Obst und Gemüse muss immer gründlich gewaschen sein. Dennoch sollte es nicht unnötig lange im Wasser liegen.
Gemüse wird bissfest gedünstet, anstatt es im Wasser lange zu kochen.
Unnötiges warmhalten ist ebenfalls zu unterlassen, denn „Warmhalten“ ist der Vitaminräuber schlechthin.

Regional und saisonal – immer erste Wahl

Das Angebot an Lebensmitteln ist enorm groß. Eine Vielzahl verschiedener Obst- und Gemüsesorten ist mittlerweile das ganze Jahr über im Angebot und stammt aus allen Herren Länder.
Das aber bedeutet, dass Obst und Gemüse langen Transportwegen ausgesetzt ist. Mit vielen giftigen Stoffen kommen diese Lebensmittel in Berührung. Treibhausgas, Diesel, Feinstaub und anderen Stoffe, die wir nicht möchten, setzen sich auf den Waren ab.
Gleichzeitig belasten die beim Transport anfallenden Schadstoffe auch die Umwelt. Jedes Kilo an Obst und Gemüse, welches den Weg in deutsche Läden findet, wirkt belastend auf die Atmosphäre. Und das hundertmal mehr als ein Kilo Obst oder Gemüse, welches aus dem Heimatland stammt.

Aus diesem Grund gehört zu einer wirklichen Vollkost-Ernährung auch der Fakt, dass man immer auf regionale und saisonale Produkte achten sollte.